Musikverein Vösendorf - wie alles begann

Es begann…..vor dem Herbst 2009 als in Vösendorf das Schulorchester der Musikschule spielte.
Obwohl bei einigen Auftritte im Jahr das Orchester immer wieder vorgestellt wurde, fehlten die Neuzugänge. Das Wort „Schulorchester“ empfanden viele interessierte Erwachsene als Hemmschwelle um zu den Proben zu kommen.
So setzten sich Gabriele Scharrer sowie Musikschulleiter Prof. Roman Pinter zusammen, und die Idee einen Musikverein zu gründen wurde geboren.
Nachdem der Vorschlag auch der Marktgemeinde Vösendorf präsentiert wurde, konnten der damalige Bürgermeister Ing. Friedrich Scharrer und der zuständige geschäftsführende Gemeinderat Walter Laaber von der Idee überzeugt werden, und man beschloss seitens der Gemeinde den Musikverein bestmöglich zu unterstützen.
Zeitungsausschnitt Gründung MV Vösendorf
Somit war der musikalische Grundstein gelegt.
Am 09.09.2009 wurde der Musikverein Vösendorf gegründet.
Die Mitgliederzahl von 25 Musiker/Innen steigerte sich bis heute auf über 50 Musiker/Innen.
Musik ist etwas Lebendiges, eine musikalische Gemeinschaft geprägt durch den Zeitgeschmack und den musikalischen Möglichkeiten, daher entwickelte sich das  Repertoire von traditioneller Blasmusik bis zur Klassik und vielen modernen Highlights stetig weiter.
Der Musikverein Vösendorf  musiziert mehrere Male im Jahr für die Gemeinde, für die Kirche und auf diversen Festveranstaltungen. Damit pflegt der Musikverein Vösendorf die Tradition der Blasmusik & Notenliteratur in Niederösterreich und teilt diesen Kulturgedanken auch musikalisch bei Konzerten und Auftritten mit und in Partnergemeinden.
Natürlich kam der Spaß nie zu kurz, und die musikalischen Ausflüge in die Partnergemeinden Kindberg und Reggello in der Toskana wurden zum Erlebnis und zu Highlights.
Im Jänner 2016 fand ein Wechsel des Kapellmeisters statt. Dirigent Prof. Roman Pinter trat zurück, an seine Stelle trat  Kapellmeister Dir. Mag. Martin Weber.
Mit neuem Schwung und Elan geht es in die musikalische Zukunft

Comments are closed.